Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Wasser kommt jedes Jahr

Wie die Regenzeit den Menschen in den Randvierteln von Managua zusetzt

  • Von INKOTA-Projektreferent Willi Volks
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.
Die junge Gruppe der ökologischen Brigaden

Bis Mitte Dezember war Willi Volks, Projektreferent der Hilfsorganisation INKOTA, auf Projektreise in Nicaragua und hat für die nd-Leserinnen und -Leser direkt aus der Hauptstadt Managua berichtet. Er besuchte die Organisation CAPRI, deren »Stadtgärten gegen den Hunger« INKOTA seit gut drei Jahren unterstützt.

Gerade hat Teresa Olivas ihren Theaterkurs mit Jugendlichen der Organisation CAPRI beendet. Jetzt gehen wir gemeinsam zu ihrem Haus im Stadtviertel Israel Galeano am Rand von Managua. Der Weg ist trocken und in der Mitte von einer tiefen und breiten Furche durchzogen, die an manchen Stellen notdürftig mit Erde aufgefüllt wurde.

Im Haus angekommen, in dem Teresa Olivas als alleinstehende Mutter mit zwei Kindern lebt, erzählt sie mir: »Ich habe durch CAPRI eine Ausbildung für Theaterarbeit erhalten und es macht mir riesigen Spaß, mit den Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. Auch einen Hausgarten hatte ich mit Hilfe von C...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.