Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Regionale Märkte würden zerstört«

Kannaiyan Subramaniam fordert ein Ende der Verhandlungen über ein EU-Freihandelsabkommen mit Indien

Kannaiyan Subramaniam vertritt als Generalsekretär das South Indian Coordination Committee of Farmers's Movement (SICCFM). Im Gespräch mit Haidy Damm kritisiert der 46-jährige Milchbauer die Exportstrategie der Europäischen Union in der Landwirtschaft.

Viele europäische Milchbauern stehen momentan mit dem Rücken zur Wand, weil die Preise nach dem Wegfall der Quote fallen. Wie ist die Situation in Indien?

Im vergangenen Jahr sind auch in Indien die Preise gefallen, von etwa 28 auf 21 Rupien. Damit können wir nicht kostendeckend arbeiten. Das stellt uns Milchbauern vor eine schwierige Situation, viele sind gezwungen, ihre Tiere zu verkaufen.

Hierzulande wird heftig über eine Agrarwende debattiert. Wie unterscheidet sich die Struktur in Europa vom indischen Milchmarkt?

In den 1970er Jahren wurde mit dem Programm »Operation Flood« die Milchmenge erhöht und der Markt reguliert. Die Städte wurden mit den ländlichen Gebieten vernetzt, um einerseits Armut zu reduzieren und andererseits die Ernährung zu verbessern. Seitdem gibt es ein überwiegend gut funktionierendes Genossenschaftssystem, das auf drei Ebenen stattfindet. In den Dörfern wird die Milch gesammelt. Von dort wird s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.