Wenige Erkenntnisse und viele Gerüchte

Geistesgegenwärtiges Verhalten der Reiseführerin verhinderte noch größere Opferzahl

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Nach dem Anschlag in Istanbul mit zehn getöteten deutschen Touristen wird die Spurensuche fortgesetzt. Die türkische Regierung spricht weiter von einer Täterschaft des Islamischen Staates.

Wie bereits am Dienstag vermutet wurde, stammen alle zehn Opfer des Anschlags in Istanbul aus Deutschland. Der Selbstmordattentäter sprengte sich inmitten einer Reisegruppe von deutschen Touristen in die Luft - so die bisherigen Erkenntnisse. Inzwischen wurden alle Opfer identifiziert, sie stammen aus Berlin, Brandenburg, Hessen und Rheinland-Pfalz.

Unter den elf Verletzten sind acht Deutsche, zwei von ihnen schweben noch in Lebensgefahr. Möglicherweise hätte es zu mehr Opfern kommen können. Wie die Istanbuler Tageszeitung »Hürriyet« berichtet, hatte Sibel Satiroglu, die Reiseführerin der deutschen Touristen, den Selbstmordattentäter bemerkt und auf Deutsch »Lauft weg!« geschrien - und so vermutlich dafür gesorgt, dass die Explosion nicht noch mehr Opfer gefordert hatte. Sie überlebte den Anschlag verletzt. Ihre besonnene und mutige Reaktion wird derzeit in der türkischen Öffentlichkeit gelobt.

Die türkischen Sicherheitsbehörden hingegen stehen unter heftiger Kritik. Es ist der türkischen Polizei und dem Nationalen Nachrichtendienst (MIT) bisher nicht gelungen, die Aktivitäten des Islamischen Staates (IS) in der Türkei zu beenden. Über sieben Monate nach dem Anschlag in Suruc an der Grenze zu Syrien mit 34 Toten und mehr als ein Vierteljahr nach dem Anschlag von Ankara mit 102 Toten ist der IS in der Türkei offenbar immer noch in der Lage, mitten im touristischen Herzen Istanbuls einen solchen Anschlag zu verüben.

Allerdings muss auch hier daran erinnert werden, dass der IS sich zu all diesen Anschlägen nicht bekannt hat. Die Täterschaft des IS wurde und wird seitens der Türkei behauptet - eine endgültige Klärung dieser Frage erfolgte damit aber nicht. Die Skepsis gegenüber den offiziellen Verlautbarungen ist hoch, nicht zuletzt wegen Äußerungen wie etwa von Ministerpräsident Ahmet Davutoglu, der bei dem Anschlag von Ankara von einer »Zusammenarbeit von IS und PKK« sprach.

Diese absurden Vorwürfe gegenüber der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) tauchen auch jetzt wieder auf. Regierungsnahe Medien versuchen, bei dem jetzigen Anschlag in Istanbul eine Verbindung zu der linken Oppositionspartei HDP, der Demokratischen Partei der Völker, herzustellen, so etwa die Istanbuler Tageszeitung »Yeni Safak«. Der IS hatte im vergangenen Jahr mehrere Anschläge in der Türkei verübt, sich dabei aber vornehmlich auf kurdische Ziele konzentriert. Touristen waren bislang kein Anschlagsziel des IS.

Die Kombination von wenig glaubwürdiger Nachrichtenpolitik seitens der offiziellen Stellen und einer regierungsnahen Presse, die gerne Gerüchte verbreitet, sorgt dafür, dass Verschwörungstheorien und Gerüchte sehr schnell entstehen und sich ausbreiten können.

So sorgte die Tatsache, dass wenige Stunden nach dem Anschlag in Istanbul Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan den Täter bekannt gab - inklusive Name, Alter und seiner syrischen Herkunft - für Gerüchte, ob möglicherweise der MIT in den Anschlag verwickelt ist. Ansonsten verhängte die türkischen Medienaufsicht eine Nachrichtensperre und begründete das mit der »nationalen Sicherheit«

Die Polizei hat inzwischen einen Verdächtigen in Zusammenhang mit den Ermittlungen zum Anschlag in Istanbul festgenommen, wobei bisher keine Einzelheiten bekannt gegeben wurden. Über den Täter dagegen wurden Angaben gemacht. Nach Aussage des türkischen Innenministers Efkan Ala handelt es sich um Nabil Fadli, einen 27-jährigen Saudi-Araber mit syrischem Pass, der am 5. Januar nach Istanbul eingereist sei. Die Sicherheitsbehörden nehmen an, dass der Täter zum IS gehört. Saudi-Arabien wie auch Ägypten verurteilten den Anschlag in Erklärungen ihrer Regierungen.

Parallel zu den Ermittlungen zum Anschlag fanden zwei Polizeirazzien in Antalya und Konya gegen mutmaßliche IS-Unterstützer in der Türkei statt. Dabei wurden insgesamt sieben Verdächtige festgenommen. Allerdings stehen diese Festnahmen wohl nicht in enger Verbindung zu den Ermittlungen in Istanbul.

Insgesamt bleibt die Sicherheitslage in der Türkei angespannt. Weitere Anschläge, gerade in den touristischen Zentren, können nicht ausgeschlossen werden. Der Krieg im Osten des Landes sorgt indes für zusätzliche Bedrohungen - nicht nur für die türkische Bevölkerung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen