Hunderte Munitionsteile aus dem Sand gesiebt

Bei den aktuellen Aufspülungen auf der Ostseeinsel Hiddensee wurde eine neue Technologie erfolgreich eingesetzt

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Mehr als 300 Munitionsteile wurden durch ein neu eingesetztes Siebverfahren bei der Sandaufspülung an der Insel Hiddensee entdeckt. Laut Schweriner Innenministerium hat sich der Test gelohnt.

Munition und Kampfmittel wären an den Strand der idyllischen Ostseeinsel Hiddensee gelangt, hätten die zuständigen Behörden Mecklenburg-Vorpommerns bei Sandaufspülungen in den vergangenen Wochen nicht ein neues Sicherheitsverfahren eingesetzt. Dabei wird der Sand an Land mittels einer Spülleitung zum Strand gebracht und dabei durch einen Korb geleitet. Der hält mit seiner Maschenweite von zwölf Millimetern bereits die verhältnismäßig kleine Munition zurück, die in Fl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 219 Wörter (1594 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.