Klaus Joachim Herrmann 14.01.2016 / Kommentare

Vision und Abschied

Klaus Joachim Herrmann über die letzte Rede Obamas an die US-Nation

Der scheidende US-Präsident geht zurück auf Anfang. Wie vor seinem Amtsantritt sucht er mit Worten zu verzaubern, nutzt er sein Talent für Wort und Vision. Statt einer nüchternen Bilanz bietet er in der wohl letzten Rede an die Nation noch einmal den verheißungsvollen Ausblick auf ein Amerika der Zukunft. Die damit verbundenen Aufgaben müssen jedoch längst anderen zugedacht werden, ihm nicht mehr.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: