Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rheinland-Pfalz: Klöckner verliert, AfD legt zu

Rot-Grün laut Umfrage ohne Mehrheit / Linkspartei kann auf Einzug hoffen / 52 Prozent der AfD-Anhänger für CDU-Spitzenkandidatin

Berlin. In rund zwei Monaten wird in Rheinland-Pfalz gewählt - und die CDU verliert immer weiter an Boden. Laut der neuesten Zahlen für den SWR kommt die Partei von Spitzenkandidatin Julia Klöckner nur noch auf 37 Prozent, im Spätherbst 2015 waren es noch über 40 Prozent. Insgesamt steht die Union in der Umfrage auf den niedrigsten Wert seit Juli 2012. Im Gegenzug kann die rechte AfD weiter zulegen. Die Partei kommt nun mit acht Prozent auf den besten bisher in Rheinland-Pfalz gemessenen Wert.

Die Entwicklung scheint jenen Kritikern Recht zu geben, die Klöckners Fischen am rechten Rand beklagen. So hatte etwa der SPD-Vizesvorsitzende Ralf Stegner beklagt, »Teile der CDU wie Frau Klöckner setzen auf Symbolthemen, siehe Burka-Verbot, um am rechten Rand zu punkten«. Stegner sprach von einem »Wettbewerb mit der AfD«. Demoskopen und Wahlforscher hatten mehrfach darauf verwiesen, dass rechte Rhetorik vor allem die Rechten selbst stärkt. Forsa-Chef Manfred Güllner etwa hatte mehrfach auf »die alte Erfahrung« verwiesen, »dass man mit rechten Themen immer das radikalere Original - in diesem Fall die AfD - stützt und das eigene Lager schwächt«.

Im Falle einer theoretischen Direktwahl würden die Rheinland-Pfälzer zwar mehrheitlich die amtierende Ministerpräsidentin Malu Dreyervon der SPD wählen. Aber auch CDU-Herausforderin Klöckner legte in dieser Frage zu - nicht zuletzt unter AfD-Anhängern. 52 Prozent derer, die die Rechtspartei wählen wollen, sagten in der Umfrage, sie würden für Klöckner als Regierungschefin votieren.

Laut der Umfrage liegt die SPD weiter bei 31 Prozent. Auch die Grünen verharrten bei neun Prozent. FDP und Linke kämen weiter mit je fünf Prozent in den Landtag. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln