Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rosa, Karl & die Räte

Axel Weipert erinnert an die Zweite Revolution

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sie erhielten kein Rederecht auf dem Reichsrätekongress vom 16. bis zum 20. Dezember 1918 in Berlin: Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Und so entschied sich die Mehrheit der Delegierten wider das Rätesystem für Wahlen zu einer verfassunggebenden Nationalversammlung, also die parlamentarische Demokratie.

Die Rätebewegung in Deutschland 1918 bis 1920 ist von der Geschichtswissenschaft wenig beachtet worden. Dabei waren die Arbeiter- und Soldatenräte die Träger der Novemberrevolution. Weil sie sich nicht mit dem Austausch der Eliten begnügen wollten und eine grundsätzliche politische und soziale Umwälzung anstrebten, galten sie konservativen Historikern als Kommunisten. Linke Historiker wiederum sahen in ihnen nur ein Interregnum bis zur Gründung der Avantgardepartei KPD.

Erst in den letzten Jahren haben sich jüngere Forscher wieder verstärkt mit der Rä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.