Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

England erwägt eine eigene Nationalhymne

Vorstoß eines Labour-Abgeordneten könnte »God save the Queen« ersetzen

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das britische Unterhaus hat einen Gesetzentwurf zur zweiten Lesung verabschiedet, dessen Ziel es ist, England eine eigene Hymne zu schenken. Damit würde man mit Schottland und Wales gleichziehen.

Als Toby Perkins am Mittwoch seinen Gesetzentwurf im britischen Parlament einbrachte, sah es für einen Moment so aus, als hätte den Abgeordneten Fracksausen ergriffen. Der Labour-Mann, der Chesterfield vertritt und England eine eigene Nationalhymne verschaffen will, begann mit einer Entschuldigung nach allen Seiten: »Ich möchte eingangs sagen, dass ich weder Republikaner noch Atheist noch englischer Nationalist bin. Meine Kollegen sollten in mir auch keinerlei Feindseligkeit gegenüber Gott, Ihrer Majestät, ›God save the Queen‹ oder dem Vereinigten Königreich vermuten.« Derart abgesichert, gab Perkins zu verstehen, dass die Zeit reif sei für eine Hymne für den englischen Teil des United Kingdom. Zum Königreich gehören neben England, wo 85 Prozent der Bevölkerung leben, Wales, Schottland und Nordirland.

Der Politiker begründet seinen Vorstoß mit der Identität der vier Landesteile und seiner Bewohner, damit, dass Wales und Schottland...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.