Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Merkel will schnelle Lösung bei Werkverträgen

Bundeskanzlerin zu Gast beim DGB-Bundesvorstand / Ver.di begrüßt Reformen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Bundeskanzlerin Angela Merkel war zu Gast beim Deutschen Gewerkschaftsbund. Dessen Chef nennt das Gespräch über Werkverträge, Wohnungsbau und Flüchtlinge »hilfreich und zielführend«.

Integration, Werkverträge, Wohnungsbau. Das waren die zentralen Themen, mit denen am Donnerstag in Berlin der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor die Presse trat.

Um ein von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) geplantes Gesetz gegen den Missbrauch von Werkverträgen gibt es seit Wochen Streit. Den Entwurf aus dem Arbeitsministerium hatte die Kanzlerin Mitte Dezember gestoppt und neue Verhandlungen angesetzt. Nach dem Treffen bei der DGB-Bundesvorstandsklausur sagte Merkel, sie habe deutlich gemacht, »dass wir alles daran setzen sollten, die Dinge schnell zu lösen«. Sie würden »durch Zeitverzögerung nicht anders und besser.« Bei der Leiharbeit gebe es eine »sehr gute Grundlage«, um eine Lösung zu finden. »Bei den Werkverträgen stellen sich die Definitionsfragen etwas komplizierter dar.« Während die Gewerkschaften die Praxis der Umgehung von Tari...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.