Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Auf dem Irrweg in die Rente

Studie untersuchte Systeme in Deutschland und Österreich

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der durchschnittliche österreichische Rentner hat deutlich mehr Geld zur Verfügung. Verantwortlich dafür ist das Rentensystem.

Nur mit einer deutlichen Stärkung der Gesetzlichen Rentenversicherung könnten der Sinkflug der Altersbezüge und der damit verbundene dramatische Anstieg der Altersarmut in Deutschland gestoppt werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Donnerstag in Berlin veröffentlichte Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der DGB-nahen Hans-Böckler-Stiftung. Untersucht wurden die Struktur der Altersvorsorge und die Rentenentwicklung in Deutschland und Österreich im Vergleich.

Die Unterschiede sind demnach beträchtlich und werden noch weiter wachsen. So beträgt die sogenannte Eckrente eines Durchschnittsverdieners nach 45 Versicherungsjahren bei Rentenbeginn in Deutschland derzeit 1050 Euro pro Monat, während es in Österre...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.