Kiewer Ausblick: nicht alles und nicht sofort

Präsident Poroschenko kündigt »Rückkehr der Ukraine in den Donbass« an / Inflation soll sich abschwächen

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Ende der Volksrepubliken, die Heimholung der Krim und Entmachtung der Oligarchen kündigte Präsident Poroschenko an.

Die aus der EU importierten Waren in den Lebensmittelmärkten der Ukraine würden billiger, kündigten pünktlich zum Auftritt des Präsidenten Petro Poroschenko am Donnerstag Wirtschaftsexperten an. Ihre Einschränkung, dass dies »nicht für alles und nicht sofort« gelte, kann auch für dessen Ankündigungen zur Lösung der Probleme des Landes gelten, die er am Nachmittag in Kiew vortrug.

Poroschenko kündigte in Kiew vor vollem Hause auf seiner ersten Pressekonferenz in diesem Jahr als sein wichtigstes Ziel die »Sicherung des Friedens und die Rückkehr der Ukraine in den Donbass« an. 2016 müsse die »ukrainische Souveränität über die okkupierten Territorien Donezk und Lugansker Gebiet« wieder hergestellt werden. Solche »äußerst schwierige« Aufgaben wie die Rückholung des Donbass und der Krim plane er »in erster Linie« auf politisch-diplomatischem und dem internationalen Rechtsweg zu lösen.

Die Energieversorgung der Krim, deren Bürger ja...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 485 Wörter (3293 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.