Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linkes Projekt in Berlin durchsucht

Opposition kritisiert Polizeieinsatz als unverhältnismäßig

Berlin. Mit 550 Beamten, Sondereinsatzkräften, Hubschraubern und schwerem Gerät durchsuchte die Berliner Polizei in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag stundenlang ein Haus in der Rigaer Straße in Friedrichshain. Die Opposition kritisierte den Einsatz in dem linken Wohnprojekt scharf, unter anderem weil es keinen Durchsuchungsbeschluss gab. Innensenator Frank Henkel (CDU) sagte am Donnerstag, es habe sich bei der Durchsuchung gemäß dem Allgemeinen Sicherheits- und Ordnungsgesetz um eine »Maßnahme der Gefahrenabwehr und nicht der Strafverfolgung« gehandelt. Laut Polizeiangaben wurde ein Beamter am Mittwoch in der Rigaer Straße von mehreren Personen angegriffen und verletzt. Bei der Suche nach dem Beamten seien Kollegen im Hinterhof des Gebäudes Nr. 94 auf »gefährliche Gegenstände« gestoßen, sagte die Polizei auf nd-Nachfrage. Deswegen sei das Haus später durchsucht worden. Am Donnerstag kontrollierte die Polizei erneut stundenlang die Dächer umliegender Gebäude in der Rigaer Straße. sal Seite 9

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln