Werbung

Speyer: Mehrfamilienhaus mit Flüchtlingen brennt

Oberhausen: Gastank neben Asylunterkunft angezündet /Unbekannte versuchten offenbar Explosion herbeizuführen / Brand in Duisburger Flüchtlingsheim / Anklage gegen Jugendliche nach Zerstörung eines geplanten Asylheims

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Auch an diesem Freitag sind wieder mehrere Angriffe auf Geflüchtete und ihre Unterkünfte bekannt geworden. Die Nachrichten aus Kaltland im Überblick:

Nach dem Angriff auf zwei Asylbewerber in Jena ist ein 31 Jahre alter Tatverdächtiger festgenommen worden. Bei einer Hausdurchsuchung wurden bei dem polizeibekannten Mann ein Schlagstock und weiteres Beweismaterial gefunden, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Am Mittwochabend hatten mehrere Täter die Asylbewerber vor einer Flüchtlingsunterkunft mit Schlagstöcken attackiert und verletzt.

Der 31-Jährige räumte die Tat nach Angaben der Polizei ein. Die Staatsanwaltschaft Gera hat die Festnahme angeordnet. Am Samstag sollte der Tatverdächtige dem Haftrichter vorgeführt werden. Das Landeskriminalamt ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

In Speyer (Rheinland-Pfalz) musste die Feuerwehr am Freitagnachmittag zu einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus ausrücken, in dem auch Flüchtlinge untergebracht sind. Wie der SWR berichtet, stand das komplette Gebäude in Flammen. Alle 20 bewohner des Hauses konnten sich in Sicherheit bringen. Monika Kabs (CDU), Sozialbürgermeisterin der Stadt, eilte zum Ort, um um sich ein Bild der Situation zu machen. Angaben zur Brandursache konnte die Polizei bisher nicht machen. Brandstiftung als auch einen rechtsradikalen Hintergrund wurden bisher nicht ausgeschlossen.

Möglicherweise hat die Feuerwehr in Oberhausen (Nordrhein-Westfalen) durch ihren Einsatz schlimmeres verhindert: Unbekannte haben am frühen Freitagmorgen versucht, einen Gastank neber einer derzeit noch unbewohnten Flüchtlingsunterkunft in Brand zu setzen, berichtet der WDR. Die rettungskräfte konnten das Feuer löschen, bevor es auf den Tank übergreifen konnte. Demnächst sollten in der geplanten Unterkunft etwa 100 Flüchtlinge einziehen. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. Wie es heißt, hätten Zeugen im Umfeld der Unterkunft eine verdächtige Person beobachtet.

Auch in einer Geflüchtetenunterkunft in Duisburg ist am Donnerstagabend ein Feuer ausgebrochen. Bei dem Brand wurde eine Person leicht verletzt. Das Feuer war nach Angaben der Feuerwehr im Keller des Hauses ausgebrochen. Die 76 Bewohner der Unterkunft wurden vorsorglich zwischenzeitlich evakuiert, der Brand schnell gelöscht werden. Da sich der beißende Rauch im Haus verbreitete, ist die Gebäude derzeit nicht bewohnbar. Zur Brandursache machte die Polizei zunächst keine näheren Angaben. Gegen Freitagmittag hieß es nach einer ersten Analyse des Brandsachverständigen, das Feuer sei vorsetzlich gelegt worden.

Nach der Zerstörung eines geplanten Asylheims in Landscheid bei Trier hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen sechs Jugendliche erhoben. Den 15- bis 18-Jährigen wird vorgeworfen, das ehemalige Hotel im Oktober 2015 verwüstet zu haben. Die Täter drangen zweimal in das Gebäude ein und zertrümmerten einen Großteil der Einrichtung. Einer der Täter schmierte SS-Runen, Hakenkreuze und weitere NS-Kennzeichen auf Boden, Wände und Türen.

Ihm wird das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen. Die Anklage gegen alle lautet auf Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung, wie der Leiter der Staatsanwaltschaft Trier, Peter Fritzen, am Freitag mitteilte. Der Sachschaden wird auf 40 000 Euro geschätzt. Die Beschuldigten gehörten laut Anklagebehörde keiner rechtstadikalen Organisation an.

Unbekannte Täter haben am frühen Donnerstagmorgen eine zukünftige Flüchtlingsunterkunft in Parchim mit Glasflaschen beworfen und beschädigt. Mitarbeiter der Baufirma hätten entdeckt, dass mehrere Fensterscheiben an dem Gebäude des ehemaligen Amtes für Landwirtschaft Parchim beschädigt waren, teilte ein Sprecher der Polizei mit. Das Gebäude werde derzeit in ein Ausweichquartier für Flüchtlinge umgebaut.

Den Angaben zufolge wurden die Fenster mit Glasflaschen eingeworfen, die mit einer bräunlichen Flüssigkeit gefüllt waren. Eine der Flaschen zersplitterte bei dem Angriff und setzte einen unangenehmen Geruch auf der Baustelle frei. Der Sachschaden wird auf mehrere hundert Euro beziffert. Der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Schwerin hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Im sächischen Freital beschmierten unbekannte Täter das Gebäude einer geplanten Asylunterkunft mit rassistischen Parolen und rechtsradikalen Symbolen, darunter mit Sprüchen wie »Wir wollen kein Heim« und »Scheiß Merkel«. In die frühere Kindertagesstätte sollten in den nächsten Monaten Asylsuchende untergebracht werden. Auch an weitere Stellen in Freital hinterließen die Täter ihre Spuren, darunter mehrere Schmierereien mit Hakenkreuzen. nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen