Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geising: Mann mit Hitlerbart und Nazi-Helm schlägt Flüchtlinge

Anschlag auf Asylunterkunft in Kirch Grambow / Büro des Sächsischen Flüchtlingsrats in Dresden beschmiert / Schüsse vor Unterkunft in Detmold / Feuerwerk in Asylheim in Gescher gezündet

Berlin. In Kirch Grambow in Mecklenburg-Vorpommern sind bei einem ausländerfeindlichen Anschlag in einer Unterkunft für Flüchtlinge die Scheiben eingeworfen worden. Unbekannte hätten bereits am frühen Sonntagmorgen zwei Wohnungen attackiert - in einer wohnen syrische Asylbewerber, in der anderen eine 90-jährige Frau mit deutscher Staatsangehörigkeit. »Desweiteren wurde an einer der Hauseingangstüren ein Plakat mit asylkritischem Inhalt befestigt«, meldet die örtliche Polizei. Die Ermittlungen laufen.

Bereits in der Nacht zum Sonntag hatten in Lalendorf im Landkreis Rostock Unbekannte in einer Unterkunft für minderjährige Geflüchtete randaliert. »Die eintreffenden Beamten stellten vor Ort fest, dass in einem unbewohnten Teil der Unterkunft zwei Fensterscheiben eingeschlagen wurden. In dem bewohnten Teil der Unterkunft wurde gegen die Haustür getreten, wodurch diese beschädigt wurde. Des Weiteren wurde ein Bewegungsmelder abgebrochen«, meldete die Polizei. Sie nahm einen 22-Jährigen Verdächtigen fest. Die Polizei ermittele, man habe zudem die Sicherung des Gebäudes verstärkt.

Einen weiteren Übergiff gab es zudem in der Nacht zum Montag auf das Büro des Sächsischen Flüchtlingsrats in Dresden. Unbekannte beschmierten die Fensterscheibe der Organisation mit Hundekot. Daneben klebte ein Stciker mit der Aufschrift »Refugees not welcome«. Der Flüchtlingsrat hat Anzeige erstattet. Die Zweitstelle des Vereins bezog die neuen Räumlichkeiten erst zum Jahreswechsel.

Ebenfalls am Wochenende hat in Geising (Sachsen) ein Mann auf einem Rodelhang zwei Flüchtlinge angegriffen. Dabei trug der mutmaßliche Täter einen auffälligen Aufzug: Mit Hilterbart und Stahlhelm samt Hakenkreuz schüchterte er die beiden Asylsuchenden ein, beleidigte diese und schlug auf einen der beiden ein. Erst als weitere Personen den zwei Flüchtlingen zur Hilfe kamen, flüchtete der Unbekannte. Der Staatsschutz ermittelt.

Bereits am Samstag sorgte ein 19-jähriger mutmaßlicher Täter in Detmold (Nordrhein-Westfalen) für Aufregung. In der Nacht zumk Samstag schoss der junge Mann vor einer Flüchtlingsunterkunft mit einer Waffe zwei Schüsse in die Luft und brüllte dazu rechtsextreme Parolen. Offenbar war er dabei einer Gruppe unterwegs, die gerade aus der Disco kam. Bei der Waffe soll es sich um eine Luftdruckwaffe gehandelt haben. Gegenüber der Polizei gab der alkoholisierte Hauptverdächtige an, aus Wut über die Ereignisse der Silvesternacht in Köln gehandelt zu haben.

In der Nacht zum Sonntag drangen Unbekannte in eine bewohnte Asylunterkunft in Gescher (Nordrhein-Westfalen) ein. Gegen 2.25 Uhr schreckten die Bewohner des Hauses hoch, da die Täter in der Küche eine Feuerwerksbatterie zündeten. Da sich alle Flüchtlinge zum Tatzeitpunkt im Obergeschoss des Hauses aufhielten, kam niemand zu Schaden. Ein Bewohner konnte noch beobachten, wie drei mutmaßliche Täter flüchteten. Der Staatsschutz ermittelt. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln