Stephan Fischer 19.01.2016 / Sport

Der befleckte weiße Sport

Mutmaßlicher Wettskandal überschattet Tennis-Welt zu Beginn der Australien Open / In den letzten zehn Jahren sollen 16 Profis aus den Top 50 in Manipulationen verwickelt sein / Verbände sollen trotz »wiederholter« Informationen nicht gehandelt haben

Das Tennisjahr beginnt traditionell in Australien - und in diesem Jahr mit einem vermeintlichen Manipulationsskandal. Die Vorwürfe sind nicht neu - der Umgang der Verbände mit ihnen scheint der eigentliche Skandal.

Der Beginn des Tennisjahres 2016 mit den Australien Open als erstem Grand-Slam-Turnier wird von Manipulationsvorwürfen überschattet. Die britische BBC und das US-Nachrichtenportal Buzzfeed berichten über einen vermeintlichen Wett- und Spielmanipulationsskandal: In den vergangenen zehn Jahren sollen 16 Profis aus den Top 50 in Spielabsprachen verwickelt sein, darunter auch der Sieger eines Grand-Slam-Turniers. Auch in Wimbledon sollen mindestens drei Partien manipuliert worden sein.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: