Der befleckte weiße Sport

Mutmaßlicher Wettskandal überschattet Tennis-Welt zu Beginn der Australien Open / In den letzten zehn Jahren sollen 16 Profis aus den Top 50 in Manipulationen verwickelt sein / Verbände sollen trotz »wiederholter« Informationen nicht gehandelt haben

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Das Tennisjahr beginnt traditionell in Australien - und in diesem Jahr mit einem vermeintlichen Manipulationsskandal. Die Vorwürfe sind nicht neu - der Umgang der Verbände mit ihnen scheint der eigentliche Skandal.

Der Beginn des Tennisjahres 2016 mit den Australien Open als erstem Grand-Slam-Turnier wird von Manipulationsvorwürfen überschattet. Die britische BBC und das US-Nachrichtenportal Buzzfeed berichten über einen vermeintlichen Wett- und Spielmanipulationsskandal: In den vergangenen zehn Jahren sollen 16 Profis aus den Top 50 in Spielabsprachen verwickelt sein, darunter auch der Sieger eines Grand-Slam-Turniers. Auch in Wimbledon sollen mindestens drei Partien manipuliert worden sein.

Namen werden von beiden Portalen nicht genannt, Buzzfeed berichtet aber, dass Sportverbände »wiederholt« über diesen Kern von Spielern informiert wurden – aber bisher keiner der betreffenden Spieler bestraft wurde. Und mehr als die Hälfte von ihnen würde bei den am Montag gestarteten Australian Ope...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.