Werbung

Juror bei Casting-Show

Carsten Maschmeyer

Carsten Maschmeyer geht ins Fernsehen: Der Unternehmer wird Juror in der Vox-Show »Die Höhle der Löwen«. In der dritten Staffel der Gründer-Sendung mache sich der 56-jährige Finanzinvestor von Herbst an auf die Suche nach innovativen und lukrativen Geschäftsideen, teilte der Sender am Montag in Köln mit. In der Show versuchen Erfinder und Unternehmensgründer, die als »Löwen« bezeichneten Juroren von ihrem Geschäftsmodell zu überzeugen und finanzielle Unterstützung dafür zu gewinnen.

Maschmeyer ist einer der bekanntesten und reichsten Unternehmer Deutschlands. Er stand in der Vergangenheit mehrfach wegen umstrittener Geschäftspraktiken und enger Kontakte zu Spitzenpolitikern in der Kritik. So wurde u.a. dem von ihm 1988 gegründeten Finanzdienstleister AWD vorgeworfen, sich der Mittel von Drückerkolonnen zu bedienen und Kunden zu sittenwidrigen Abschlüssen zu drängen. 2007 verkaufte Maschmeyer AWD und schied aus dem operativen Geschäft des Unternehmens aus. In der Folgezeit gelang es ihm mit Hilfe seiner Ehefrau, der Schauspielerin Veronika Ferres, mit tatkräftiger Unterstützung der »Bild«-Zeitung sein Image in der Öffentlichkeit aufzupolieren.

2010 sorgte ein Beitrag der ARD-Sendung »Panorama« erneut für öffentlichen Diskussionsstoff. Der Beitrag mit dem Titel »Abzocker Maschmeyer: Liebling der Politik, Freund des Bundespräsidenten« berichtete über Tausende von Kleinanlegern, die ihr Geld mit beim AWD erworbenen Finanzprodukten verloren haben sollen. Der Anwalt Maschmeyers versuchte, die Ausstrahlung einer Sendung des NDR Anfang 2011, die diese Vorwürfe erneut aufgriff, zu verhindern. nd (mit dpa)

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln