Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mann schlägt Afghanen mit Stahlhelm

Altenberg. Ein Mann mit »Hitlerbart« und Stahlhelm hat am Sonntag zwei Afghanen im sächsischen Altenberg angegriffen. Der Unbekannte, auf dessen Kopfbedeckung ein Hakenkreuz prangte, war offenbar zielgerichtet auf die zwei 21 und 26 Männer an einem Rodelhang im Ortsteil Geising zugelaufen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Erst beleidigte er die Männer, dann schlug er dem Jüngeren unvermittelt mit dem Stahlhelm gegen den Kopf. Der 21-Jährige Afghane ging zu Boden und verletzte sich so sehr, dass er medizinisch versorgt werden musste. Der Unbekannte ließ erst von seinem am Boden liegenden Opfer ab, als Passanten eingriffen. Bevor er weglief, zeigte der Mann noch den Hitlergruß. Der Staatsschutz der Dresdner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen beschrieben den Mann als zwischen 25 und 30 Jahre alt und etwa 1,75 Meter groß. Er hatte eine Glatze und trug zur Tatzeit eine hellblaue Jeans und eine khakifarbene Jacke. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln