Garnisonkirche billiger als gedacht

Wiederaufbau des Turms soll statt 41 Millionen Euro angeblich nur 37,8 Millionen kosten

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bis spätestens 2018 muss die Stiftung Garnisonkirche Potsdam mit dem umstrittenen Wiederaufbau beginnen. Sonst verfällt die Baugenehmigung.

Eines haben der Großflughafen BER in Schönefeld und der geplante Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche gemeinsam: Zeitlich wird es eng. Brandenburg hat jetzt die Bauordnung im Hinblick darauf geändert, dass der Flughafen später fertig werden darf als es die alte Gesetzeslage eigentlich gestattete. Die Stiftung Garnisonkirche muss aber spätestens 2018 mit dem Turmbau beginnen und ihn 2020 abschließen, wenn die teuer erworbene Baugenehmigung nicht schlicht verfallen soll.

Wenn beim Flughafen Geld fehlt, dann schießt der Steuerzahler es nach. So einfach ist das bei der Kirche nicht, auch wenn es sich um ein Vorhaben handelt, das als »national bedeutend« eingestuft wurde, wie der Vorsitzende der Fördergesellschaft Matthias Dombert am Montag sagte. Derzeit fehlen über 16 Millionen Euro, »eine beeindruckende Summe«, die bis zum kommenden Jahr zusammenkommen müsse. Immerhin sollen Nachberechnungen ergeben haben, dass die Errichtung des Kir...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.