Werbung

Credits fürs Ehrenamt

Mit ehrenamtlicher Flüchtlingshilfe können manche Berliner Studenten auch in ihrem Studium weiterkommen. Solche Praktika werden mittlerweile von mehreren Unis mit Leistungspunkten (Credits) belohnt. Diese werden im Studium je nach Aufwand vergeben - in der Regel für besuchte Kurse oder bestimmte Leistungen. Für den Studienabschluss benötigen Studenten eine vorgegebene Punktanzahl.

Je nach Fachbereich besteht für Bachelor-Studenten der Freien Universität etwa die Möglichkeit, sich ein Praktikum in der organisierten Flüchtlingshilfe anrechnen zu lassen. Studenten könnten dabei soziale und interkulturelle Kompetenz erwerben - damit fallen die Praktika in den Studienbereich Berufsvorbereitung, wie die Uni auf Anfrage erklärte. Noch erkennen zwar nicht alle Fachbereiche das Engagement an. Regelungen gibt es aber bisher laut Webseite schon in mehreren natur- wie auch geisteswissenschaftlichen Fächern. Die Möglichkeit besteht demnach seit diesem Wintersemester.

Auch an der Humboldt-Universität bekommen Studenten Leistungspunkte für Praktika. Dies sei an allen Fakultäten möglich, hieß es. Wie viele maximal angerechnet werden, würden aber die einzelnen Prüfungsausschüsse entscheiden. »Im Prinzip existierte das Konzept schon vor der Geflüchtetenmigration. Es wird allerdings in Zusammenhang mit diesem Thema neu genutzt«, sagte Michael Kämper, Vizepräsidenten für Studium und Internationales. Ziel sei, dass Studierende gesellschaftliche Verantwortung übernehmen.

Die Technische Universität erklärte dagegen, man vergebe für die ehrenamtliche Arbeit keine Punkte. »Wir haben es auch nicht vor, zentral Leistungspunkte dafür einzuführen, da die Bemühungen eben freiwillig und im Ehrenamt passieren.« Anders sei das, wenn im Rahmen von Seminaren und im Auftrag des Dozenten etwas für Flüchtlinge erstellt oder entwickelt werde. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln