Windkraft hoch drei

2015 war ein Rekordjahr beim Ausbau von Offshore-Energie

Vergangenes Jahr hat sich die Leistung von Offshore-Windanlagen hierzulande mehr als verdreifacht. Doch diese Technologie steht weiterhin im Schatten der anderen regenerativen Quellen.

2015 war ein sehr gutes Jahr für die Windenergie auf See. 546 Offshore-Anlagen mit einer Leistung von 2282 Megawatt speisten vergangenes Jahr in Deutschland erstmals in das Stromnetz ein. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die installierte Leistung damit mehr als verdreifacht, wie die Arbeitsgemeinschaft Offshore-Windenergie, der Bundesverband Windenergie, die Stiftung Offshore-Windenergie, der Maschinenbau-Verband VDMA und die Windenergie-Agentur WAB zusammen bekannt gaben. Doch sie dämpften auch zu euphorische Erwartungen: Für das laufende Jahr gehen sie von einem Ausbauziel von lediglich 700 Megawatt aus.

Damit entwickelte sich die Windenergie auf See gegen den allgemeinen Trend in der Branche der Erneuerbaren. So brach der Zubau von Photovoltaikanlagen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bis Ende November 2015 um 30 Prozent ein. Auch bei der Windkraft an Land geht es eher schleppend voran. Der Grund für den Einbruch vor allem be...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: