Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Willkommen und unwillkommen in den USA

Erste kubanische Migranten aus Costa Rica in den USA angekommen, Nicaraguaner abgeschoben

  • Von Andreas Knobloch, Havanna
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die ersten 180 der knapp 8.000 in Costa Rica gestrandeten kubanischen Migranten sind in den USA eingetroffen. Der Pilotplan zur Lösung der Krise ausgereister Kubaner ist in Kraft getreten - nicht ohne Probleme.

Die ersten 180 der knapp 8 000 in Costa Rica gestrandeten kubanischen Migranten sind in den USA eingetroffen. Am Donnerstag und Freitag erreichten sie die texanische Grenzstadt Laredo. Am Dienstag zuvor waren sie von Costa Rica nach El Salvador ausgeflogen worden. Von dort reisten sie in Bussen durch Guatemala nach Tapachula im Süden Mexikos weiter, um mit einem 20 Tage gültigen Transitvisa ihren Weg in die USA auf eigene Faust fortzusetzen.

Bei den 109 Männern und 71 Frauen handelt es um eine erste Gruppe eines Pilotplanes, auf den sich die zentralamerikanischen Staaten Ende Dezember zur Bewältigung der Krise geeinigt hatten. Diese war Mitte November eskaliert, nachdem Nicaragua seine Grenze für Kubaner geschlossen hatte. Die Kosten der Verlegung von Costa Rica nach Mexiko in Höhe von 555 US-Dollar, einschließlich Flug, Verpflegung, Zollgebühren sowie Krankenversicherung, hatten die Kubaner selbst getragen.

Costa Ricas Außen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.