Algerier und Marokkaner sollen gehen

Sichere Drittstaaten und schnelle Verfahren geplant

Berlin. Die Bundesregierung will Asylanträge von Flüchtlingen aus Algerien und Marokko künftig vorrangig behandeln lassen, um die Möglichkeiten für eine rasche Rückweisung zu verbessern. Das Bundesinnenministerium bereite einen entsprechenden Erlass an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) vor, dem die Entscheidung über Asylbegehren obliegt, sagte ein Ministeriumssprecher am Montag in Berlin. Anträge von Marokkanern und Algeriern sollen dann prioritär behandelt werden. Bei den zahlenmäßig zuletzt deutlich gestiegenen Asylbewerbern aus den beiden nordafrikanischen Staaten verfolge die Bundesregierung das Ziel, »höhere Rückführungszahlen zu erreichen«, sagte der Ministeriumssprecher. Anders als bei der Deklarierung der Länder zu sicheren Drittstaaten müssten dafür keine Gesetze geändert werden, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 384 Wörter (2662 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.