Jirka Grahl 19.01.2016 / Sport

Was die Co-Trainer so aushecken

Handball-EM: Deutschland besiegt Schweden in einem packenden Match mit 27:26

Nach einer beeindruckenden Aufholjagd in der zweiten Halbzeit bezwang das Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson Schweden mit 27:26. Gegen Slowenien reicht am Mittwoch schon ein Punkt zum Weiterkommen.

Wroclaw. Ein guter Chef muss Verantwortung abgeben können. Bundestrainer Dagur Sigurdsson beispielsweise hat mit Axel Kromer und Alexander Haase gleich zwei Co-Trainer mit zum EM-Turnier nach Polen gebracht. Als es am Montagabend im zweiten Vorrundenspiel brenzlig wurde, kamen sie zum Zuge. 13:17 lagen die deutschen Handballer in Wroclaw zurück, die zweite Niederlage bei dieser EM lag in der Luft, da rieten Kromer und Haase ihrem Chef, die Schweden zu Beginn der zweiten Hälfte mit einer sehr offensiven 4:2-Abwehr zu überraschen und dafür die Außen Rune Dahmke und Tobias Reichmann vor die Abwehr zu stellen: »Meine Co-Trainer haben mir gesagt, dass wir das probieren sollten. Gott sei Dank haben wir das getan.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: