Davutoglu räumt auf: »Blitzsauber« in Kurdengebieten

Ärzte fordern Freilassung von verhafteten Intellektuellen / Protest gegen türkischen Ministerpräsidenten / Rüge wegen Angriff auf Pressefreiheit

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu erklärt den Militäreinsatz in der kurdischen Stadt Silopi für beendet. Währenddessen gerät das autoritäre Regime in der Türkei zunehmend in die Kritik.

Berlin. Die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW hat von der Türkei die Freilassung von verhafteten Intellektuellen gefordert. Diese hätten lediglich einen Friedensaufruf zur Lösung des Konflikts mit der kurdischen Bevölkerung im Land unterzeichnet, teilte IPPNW am Dienstag in Berlin mit. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) wird in einem Schreiben aufgefordert, sich für die sofortige Freilassung der Verhafteten einzusetzen.

Insgesamt hätten 1.128 Wissenschaftler von 89 Universitäten die Regierung in der öffentlichen Petition aufgefordert, die Gewalt in der überwiegend von Kurden bewohnten Region zu beenden und die im Sommer abgebrochenen Friedensverhandlungen wieder aufzunehmen. Die Istanbuler Staatsanwaltschaft ermittle gegen sämtliche Unterzeichner des Appells, vielen drohten Disziplinarstrafen oder Entlassungen, teilte IPPNW mit. Laut Medienberichten seien bis zu 27...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 828 Wörter (5918 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.