Peter Schaber, Nusaybin 20.01.2016 / Politik

Wir wollen, dass sie verschwinden

Ankaras brutaler Krieg gegen die Kurden wird Langzeitwirkung haben

PKK-Terroristen kamen aus den Bergen, haben Städte im Südosten der Türkei besetzt und terrorisieren die Bevölkerung. Deshalb sind Zehntausende Sicherheitskräfte im Einsatz, die unter größter Rücksichtnahme auf Leib und Leben von Zivilisten die besetzten Gebiete säubern. Ds istv die vorgegebene Betrachtungsweise der Regierung in Ankara, die so auch von den ihr hörigen Massenmedien verbreitet wird.

Die Realität des als »Anti-Terror-Operation« verbrämten Krieges, der gerade in den kurdischen Landesteilen der Türkei stattfindet, hat mit dieser Propaganda kaum zu tun. Was in Orten wie Diyarbakir, Cizre, Silopi und Sirnak passiert, ist ein brutaler Feldzug, der darauf ausgerichtet ist, die kurdische Befreiungsbewegung - und zwar ihre bewaffneten wie unbewaffneten Teile gleichermaßen - zu zerstören.

In Regionen, in denen die linke kurdische Demokratische Partei der Völker bei Wahlen über 70 Prozent der Stimmen für sich verbuchen kan...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: