Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Union und SPD verlieren massiv frühere Wähler

Fast die Hälfte derer wendet sich ab, die 2013 noch für Regierungsparteien gestimmt haben / Rechte AfD jetzt auch bei Forsa zweistellig

Berlin. Laut einer Umfrage verlieren die Regierungsparteien massiv frühere Wähler. 40 Prozent derer, die bei der Bundestagswahl 2013 noch für die Union gestimmt hatten, würden sich heute nicht mehr für sie entscheiden, berichtet die Illustrierte »Stern« unter Berufung auf Zahlen des Instituts Forsa. Von den SPD-Wählern sind es sogar 45 Prozent, die ihrer Partei den Rücken kehren. Nur noch 23 Prozent aller Befragten trauen der Union zu, die Probleme am besten zu lösen. Der SPD trauen das nur noch acht Prozent zu. Dies lässt vor allem das Lager der Nichtwähler und Unentschlossenen wachsen. Ihr Anteil beträgt laut der Umfrage 36 Prozent. Auf die Union entfallen 37 Prozent, auf die SPD nur 23 Prozent. Die rechte AfD ist nun auch bei Forsa mit 10 Prozent zweistellig, die Grünen stehen bei 10 Prozent, die Linkspartei bei 9 Prozent. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln