Automatisierung vernichtet Millionen Jobs

LINKEN-Chef Bernd Riexinger fordert in einer hochtechnologischen Gesellschaft die Umverteilung der Arbeit

  • Von Bernd Riexinger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Durch die Digitalisierung und Roboterisierung könnte in den kommenden zwei Jahrzehnten jeder zweite Arbeitsplatz vernichtet werden. Doch digitalisierte Arbeit darf nicht gleich prekäre sein.

Wenn die Drohne zwei Mal klingelt – künftig bringt die Post nicht mehr der Briefträger, fährt uns nicht mehr die Taxifahrerin ins Krankenhaus, pflegt uns dort nicht mehr ein Pfleger aus Fleisch und Blut. Klassische Fließbandtätigkeiten werden beispielsweise schon längst von Maschinen ausgeführt. Auch hängen Arbeitsplätze in der Verwaltung und im Dienstleistungsbereich nicht mehr von Raum und Zeit ab: In Indien sind die Lohnkosten viermal niedriger als in den Entwicklungsabteilungen in Stuttgart oder anderswo. Die Unternehmen könnten einen Zugriff auf eine unbestimmte Menge von Arbeitskräften international haben, ohne sie vertraglich zu binden. Praktisch ein eBay für Arbeitskräfte!

Der Druck auf Löhne und Arbeitsbedingungen wird steigen, auch in Bereichen, die bisher von den Deregulierungs- und Prekarisierungstendenzen ausgenommen blieben....

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 402 Wörter (2779 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.