Stephan Fischer 20.01.2016 / Sport

Und niemals verlässt einen Union

Am 20. Januar 1966 wurde der 1. FC Union Berlin gegründet. Ein persönlicher Geburtstagsgruß

Als Redakteur schreibe ich nicht über Union-Spiele. »Zu parteiisch« muss den Kollegen aus der Sportredaktion als Begründung reichen. Aber es ist viel mehr, was mich an den Köpenicker Zweitligisten bindet.

Fuffzich – ooch erledigt. Am Ende des Januar wird sich manch Fan und/oder Mitglied des 1. FC Union Berlin zurücklehnen. Die Feiern zum 50. Geburtstag des Köpenicker Zweitligisten haben es wirklich in sich: Festliche Mitgliederversammlung am heutigen Mittwoch, Sonnabend ein Freundschaftsspiel gegen Borussia Dortmund, am 29. Januar der Ausflug in Hochkultur – die ganze Volksbühne hat der Verein gemietet. Am Tag darauf noch ein Spiel gegen Austria Salzburg. Jenen Verein, der sich 2005 in Österreich neu gründete, als Red Bull die »alte Austria« kaperte, um von Österreich der Welt zu zeigen, dass Fußball auch ohne Kultur, aber dafür mit viel Geld, Diskobums und Taurinzufuhr funktionieren kann.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: