Die verfeinerte Anti-IS-Strategie

Beratung in Paris zum Vorgehen in Mittelost / Syrien-Verhandlungen auf der Kippe

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mehrere NATO-Verteidigungsminister berieten in Paris den weiteren Kampf gegen den IS, vor allem in Syrien. Derweil gerät die für nächste Woche in Genf geplante Syrien-Konferenz in Gefahr.

Der Islamische Staat (IS) hat seinen Höhepunkt überschritten und ist militärisch bereits in der Defensive. Auf dieses optimistische Fazit könnte man die Erkenntnisse des Treffens von westlichen Verteidigungsministern am Mittwoch in Paris bringen, darunter neben dem Gastgeber die Kollegen aus Deutschland und den USA. In Irak, hieß es, hätten die IS-Milizen 25 Prozent ihres einstigen Einflussbereichs eingebüßt, in Syrien zehn Prozent. Die Botschaft ist positiv, in der Tendenz sicherlich vertretbar, aber dennoch äußerst unkonkret.

Gesprochen wird von »den zuvor kontrollierten Gebieten«. Was aber bedeutet das in der zu großen Teilen schwach besiedelten östlichen Hälfte des Landes? Wer herrscht jetzt dort? Die Regierungstruppen? Das hätten die NATO-Minister dann sicherlich nicht als positive Botschaft verkaufen wollen. Wer aber dann? Derlei Fragen wurden in Paris nicht gestellt.

Man gab das wolkige Versprechen ab, die Anti-IS-Stra...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 500 Wörter (3465 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.