Werbung

Wo sind all die Bauern hin?

Von der Milchwirtschaft können auch in Rheinland-Pfalz nur noch wenige kleinere Landwirte überleben

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 3 Min.
Die niedrigen Milchpreise machen kleineren Landwirten das Überleben schwer. Im ländlich geprägten Rheinland-Pfalz könnte das auch bei anstehenden Landtagswahl von Bedeutung sein.

Auch wenn in Rheinland-Pfalz nur noch jeder 45. Erwerbstätige in der Land- und Forstwirtschaft beschäftigt ist und der Anteil weiter sinkt, ist die Krise bäuerlicher Betriebe im ländlich geprägten Südwesten ein heißes Thema.

So ist landesweit die Zahl der Agrarbetriebe laut Statistischem Landesamt seit 1999 um die Hälfte auf nur noch 18 100 gesunken. Ein Ende des Abwärtstrends ist nicht in Sicht. Derzeit klagen zwischen Eifel, Westerwald und Pfälzer Wald vor allem Milchbauern, dass sie aufgrund niedriger Erzeugerpreise kurz vor dem Ruin stünden. Viele haben sich für moderne Investitionen massiv verschuldet. Weil jedoch der Milchpreis inzwischen auf deutlich unter 30 Cent pro Liter gesunken ist, arbeiten viele Höfe nicht mehr kostendeckend und leben von der Substanz. »Das ist so, als würden Sie jeden Tag ihrem Chef noch Geld mitnehmen, damit sie bei ihm arbeiten dürfen«, klagt der Bauer Johann Hirt aus Saarburg-Kahren im äußersten Westen des Landes. »Wir haben Produktionskosten von 50 Cent und machen täglich etwa 150 Euro minus, die wir entweder über Kredit oder Erspartes drauflegen.«

Hirt hat auf seinem Anwesen als zweites Standbein einen Hofladen eingerichtet, um Eier, Wurst und Fleisch aus eigener Produktion zu vermarkten. Als Aktivist im Bund Deutscher Milchviehhalter (BDM) denkt er über den Horizont der eigenen Scholle hinaus und sucht den Schulterschluss mit Kollegen. Immer wieder reist er zu Demonstrationen, bei denen die Bauern lautstark auf ihre missliche Lage aufmerksam machen. »Wir sind auf jeder Agrarministerkonferenz dabei, seit zwölf Jahren habe ich keine Demo verpasst, egal in welcher deutschen Stadt«, sagt Hirt nicht ohne Stolz. »So lernt man Deutschland kennen. Es ist unsere Pflicht, dafür zu kämpfen, dass unsere Höfe überleben.«

Hirt kennt Landwirte, deren Frauen neben der täglichen Mithilfe im Betrieb notgedrungen als Pendlerinnen im nahen Luxemburg arbeiten. »Das sind Querfinanzierungen, um Kraftfutter zu kaufen oder den Tierarzt zu bezahlen. So überleben einige Familienbetriebe mit mehr als 100 Kühen!« Bei europaweiten Bauernprotesten im Oktober 2015 in Brüssel hat er erfahren, dass Banken in Belgien etliche überschuldete Agrarbetriebe stillgelegt und zwei betroffene junge Milchbauern sich in ihrer Verzweiflung das Leben genommen haben. »Wir ertragen das nicht mehr«, hätten die belgischen Kollegen gesagt. »Sie waren so wütend, dass sie das EU-Parlament stürmen wollten«, erinnert sich Hirt.

Zur Kundschaft im Hofladen zählt auch die Saarburger Landtagskandidatin Kathrin Meß (LINKE), die beim Einkauf regelmäßig mit Hirt über die Lage der Milchbauern diskutiert und dabei politische Gemeinsamkeiten entdeckt. »Die von der Bundesregierung verfolgte Wachstumsstrategie und Exportorientierung dient nur den großen internationalen Nahrungsmittelkonzernen und wenigen Investoren, die mit billigen, subventionierten Produkten die Märkte im Inland und in Übersee beherrschen und kontrollieren wollen«, so Meß, die auf Platz zwei der Landesliste ihrer Partei zur Landtagswahl am 13. März antritt. Sie sympathisiert mit dem Vorschlag des BDM, ein eigenes Regulierungssystem zur Steuerung der produzierten Milchmenge und Stabilisierung der Erzeugerpreise einzuführen. Leider lehne ein Block aus Bundesregierung, EU-Kommission und regionalem Bauern- und Winzerverband diesen Vorschlag im Interesse großer Konzerne ab. Dass dies mit gebetsmühlenartigen Verweisen auf einen »globalisierten Markt« und »unkontrollierbare Warenströme« geschehe, sieht sie als »Bankrotterklärung der Politik gegenüber der Wirtschaft« an. »Politische Entscheidungsträger müssen dafür sorgen, dass ganzen Berufsgruppen nicht die Lebensgrundlage entzogen wird«, so Meß.

Ob die rheinland-pfälzische CDU-Spitzenkandidatin und Winzerstochter Julia Klöckner, die als Agrarstaatssekretärin in Berlin bis 2013 die vom BDM heftig kritisierte Politik mit umgesetzt hat, nach wie vor auf Rückhalt des bäuerlichen Rheinland-Pfalz rechnen kann, wird die Auszählung am Wahlabend zu Tage fördern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!