Vergewaltigungsvorwürfe: Befragung von Assange »sehr bald«

Wikileaks-Gründer soll in Botschaft in London wegen angeblicher Sexualdelikte aussagen / Präsident Correa: »In den kommenden Tagen«

Berlin. Wikileaks-Gründer Julian Assange soll nach Angaben von Ecuadors Präsident Rafael Correa »in den kommenden Tagen« in der ecuadorianischen Botschaft in London zu Vergewaltigungsvorwürfen befragt werden. Correa wollte am Mittwoch kein Datum nennen, die Befragung könne aber »sehr bald« erfolgen. Ecuadorianische Beamte würden Assange auf der Grundlage der Fragen der schwedischen Behörden vernehmen. Im Dezember hatte Schweden ein Abkommen geschlossen, das den Weg für eine Befragung Assanges frei macht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: