Übergriff in Jugendhaus in Templin

Drei Männer bedrängten Mitarbeiterin, verteilten NPD-Flyer / Brand in geplanter Flüchtlingsunterkunft in Marl (NRW) / Mutmaßliche Brandstifter von Salzhemmendorf ab Februar vor Gericht

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Nachrichten aus Kaltland: In ein Gebäude in Marl (NRW) sollten 30 bis 40 Menschen in den nächsten Tagen einziehen. Erst wird es mit fremdenfeindlichen Parolen beschmiert - einen Tag später brennt die Unterkunft.

In Templin in der Uckermark sollen am Mittwochabend drei Männer versucht haben, in das Jugendhaus »Villa 2.0«, das zu diesem Zeitpunkt bereits geschlossen war, einzudringen, berichtet der »Nordkurier«. Eine Mitarbeiterin des Hauses, in dem sich regelmäßig einheimische Jugendliche und junge Leute aus der Flüchtlingsnotunterkunft treffen, soll ohne Erfolg versucht haben, sie abzuweisen: »Die Männer bedrängten und schüttelten sie, beschädigten ihr Handy und ließen sie anschließend verängstigt zurück. Beim Hinausgehen verteilten sie NPD-Flyer im Haus«, schreibt die Zeitung. Die Mitarbeiterin erstattete noch am selben Abend Anzeige wegen Hausfriedensbrauchs, Sachbeschädigung und Körperverletzung. Kriminalpolizei und Staatsschutz ermitteln jetzt in dem Fall.

In einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Marl in Nordrhein-Westfalen hat ein Feuer am Donnerstagmorgen erheblichen Sachschaden angerichtet. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus. Bereits am Mittwoch war das Gebäude mit fremdenfeindlichen Sprüchen beschmiert worden. Die Löscharbeiten dauerten am Vormittag an – die Feuerwehr rückte mit vier Löschzügen an. Die Ermittlungen zur Brandursache sollen im Anschluss beginnen. Bei dem Gebäude handelt es sich um das ehemalige Vereinsheim eines Fußballclubs. 30 bis 40 Menschen sollten in den kommenden Tagen und Wochen einziehen.

Rund ein halbes Jahr nach dem Brandanschlag auf ein bewohntes Flüchtlingsheim in Salzhemmendorf bei Hameln müssen sich die mutmaßlichen Täter ab dem 10. Februar vor dem Landgericht Hannover verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft zwei Männern im Alter von 25 und 31 Jahren sowie einer 24-jährigen Frau gemeinschaftlich versuchten Mord und versuchte schwere Brandstiftung vor, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte. Der Anschlag, bei dem eine Frau aus Simbabwe und ihre drei Kinder nur knapp dem Feuer entkamen, sorgte Ende August vergangenen Jahres für bundesweites Entsetzen. Das Landgericht hat zunächst vier Termine angesetzt (AZ: 39 Ks 20/15).

Den Angeschuldigten wird zur Last gelegt, in der Nacht zum 28. August aus fremdenfeindlichen Motiven zu dem überwiegend von Asylbewerbern bewohnten Mehrfamilienhaus gefahren zu sein. Dort soll einer der Männer einen selbst gebastelten Molotow-Cocktail durch ein geschlossenes Fenster ins Erdgeschoss geworfen haben. In dem Zimmer habe sich zur Tatzeit allerdings kein Bewohner aufgehalten.

Durch den Molotow-Cocktail verschmorte der Bodenbelag in einem Umkreis von etwa einem halben Meter, und es bildete sich starker Rauch. Menschen wurden nicht verletzt. Die damals 34-jährige Frau aus Simbabwe und ihre Kinder hielten sich während des Anschlags in einem Nebenraum auf. Sie konnten die Wohnung gerade noch rechtzeitig verlassen.

Noch am selben Tag wurden die drei Angeschuldigten aufgrund eines Zeugenhinweises festgenommen. Seit Ende August sitzen sie in Untersuchungshaft. In den Vernehmungen räumten sie die Tat ein. Der jüngere der beiden Männer war Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr und soll auch in der rechten Szene aktiv gewesen sein. Agenturen/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken