Werbung

Teller statt Schredder

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hannover. Die Tierärztliche Hochschule Hannover hat ein groß angelegtes Projekt für mehr Tierwohl in der Geflügelhaltung gestartet. Im Mittelpunkt steht das sogenannte Zweinutzungshuhn. Bei dieser Zuchtlinie können die weiblichen Tiere als Legehennen und die männlichen für die Fleischproduktion genutzt werden.

Bisher gibt es in der Legehennen-Zucht für männliche Küken keine Verwendung, jährlich werden 45 Millionen von ihnen kurz nach dem Schlüpfen getötet. Bis 2017 sollen nach dem Willen der Bundesregierung für das Kükenschreddern Alternativen gefunden werden. Der Bund fördert das Projekt mit 1,8 Millionen Euro.

Die Wissenschaftler vergleichen auf dem hochschuleigenen Lehr- und Forschungsgut Ruthe bei Hannover das Zweinutzungshuhn mit einer herkömmlichen Zuchtlinie. Sie erhoffen sich unter anderem, dass die langsamer wachsenden Dual-Hühner bessere Abwehrkräfte haben und so weniger anfällig für Krankheiten sind. Kritisiert wird immer wieder der Einsatz von Antibiotika in der Geflügelmast. »Wichtig ist es, Feedback von den Verbrauchern zu bekommen«, sagte Projektleiterin Silke Rautenschlein am Donnerstag. Deshalb werden in neun Mensen des Studentenwerks Hannover jetzt drei Mal Tiere aus Ruthe als Brathähnchen verkauft. Die Mensagäste werden anschließend zu ihren Eindrücken befragt. dpa/nd Foto: dpa/Holger Hollemann

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!