Werbung

Kaiser kann schon Russisch

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Landtagsabgeordnete Kerstin Kaiser (LINKE) ist angeblich im Geiste schon in Moskau. Das stimmt zwar, aber es ist nur die halbe Wahrheit.

Nach fast 17 Jahren im Parlament geht die Landtagsabgeordnete Kerstin Kaiser (LINKE) am 29. Februar und übernimmt im März die Leitung des Moskauer Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Auf den letzten Metern sah sie sich nun mit einem Vorwurf konfrontiert. Sie beziehe noch weiter üppige Diäten, schwänze jedoch häufig und bereite sich in dieser Zeit auf den neuen Job vor. Das skandalisierte die »Bild«-Zeitung am Donnerstag und zitierte dazu den CDU-Abgeordneten Jan Redmann mit den Worten: »Frau Kaiser muss ihr Mandat sofort niederlegen!«

Am selben Tage machte Kaiser ihren Abgang zum 29. Februar im Büro von Landtagspräsidentin Britta Stark (SPD) amtlich perfekt. Für die CDU ist die Angelegenheit damit erledigt. Linksfraktionsgeschäftsführer Thomas Domres bestätigte den »Bild«-Bericht insofern, dass Kaiser zuletzt nicht wie gewohnt als Vorsitzende die Sitzungen des Europaausschusses leiten konnte. Das sei eine »missliche Situation« gewesen, bedauerte Domres.

Tatsächlich besuchte Kaiser einige Kurse, um sich auf ihre neue Tätigkeit vorzubereiten. Diese Phase wird neuen Mitarbeitern der Luxemburg-Stiftung gewöhnlich als Probezeit angerechnet. So auch hier. Stiftungssprecherin Jannine Hamilton betont jedoch die Unterschiede zur üblichen Verfahrensweise: Da Kerstin Kaiser mehrere Jahre dem Stiftungsvorstand angehörte und einst in Leningrad Slawistik studierte, bringe sie viel Vorwissen mit, was etliche der sonst verlangten Schulungen und auch Sprachkurse überflüssig machte. Hamilton stellt klar: »Es gibt noch keinen Arbeitsvertrag mit Kerstin Kaiser und sie erhält von uns auch keine Bezahlung.«

Kaiser selbst erklärt: Ein oder zwei Mal sei sie leider krank gewesen und habe deswegen Parlamentstermine versäumt, was mit der Stiftung nichts zu tun habe. Nur zwei oder drei Mal habe sie tatsächlich wegen Vorbereitungskursen gefehlt, ansonsten habe die Parlamentsarbeit jedoch nicht gelitten, versichert die Politikerin. Es komme außerdem immer mal vor, dass ein Abgeordneter einen anderen Termin hat.

Indes bereitet sich Marco Büchel schon darauf vor, im März das Mandat und das Fachgebiet von Kaiser zu übernehmen. Er komme bereits, so heißt es, in seiner Freizeit zu den Sitzungen der Linksfraktion, um sich einzuarbeiten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen