Martin Kröger 23.01.2016 / Berlin / Brandenburg

Kontroverse um Zukunft der Piratenfraktion

Aufbruchs-Erklärung von 36 ehemaligen Parteimitgliedern für die LINKE löst Debatte aus

Beim »Cybersozialistischen Neujahrsempfang« wurde die Erklärung der 36 Ex-Piraten gefeiert. Der Landesvorsitzende der Piraten dagegen kritisiert die Aktion als Akt von Berufspolitikern.

Die Auswirkungen der Erklärung »Aufbruch in Fahrtrichtung links« von 36 Ex-Piraten für die Linkspartei waren am Freitag schwer abzuschätzen. Kann beispielsweise Martin Delius, wie er selber sagt, noch bis Ende der Legislatur als Fraktionsvorsitzender der Piratenfraktion im Amt bleiben und sogar die wahrscheinliche Auflösung der Fraktion nach der kommenden Abgeordnetenhauswahl im Herbst vollziehen? Müsste der parteilose Ex-Pirat nach seinem Bekenntnis für die LINKE nicht auch den Vorsitz des Untersuchungsausschusses zum BER-Desaster abgeben?

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: