Werbung

Kontroverse um Zukunft der Piratenfraktion

Aufbruchs-Erklärung von 36 ehemaligen Parteimitgliedern für die LINKE löst Debatte aus

Beim »Cybersozialistischen Neujahrsempfang« wurde die Erklärung der 36 Ex-Piraten gefeiert. Der Landesvorsitzende der Piraten dagegen kritisiert die Aktion als Akt von Berufspolitikern.

Die Auswirkungen der Erklärung »Aufbruch in Fahrtrichtung links« von 36 Ex-Piraten für die Linkspartei waren am Freitag schwer abzuschätzen. Kann beispielsweise Martin Delius, wie er selber sagt, noch bis Ende der Legislatur als Fraktionsvorsitzender der Piratenfraktion im Amt bleiben und sogar die wahrscheinliche Auflösung der Fraktion nach der kommenden Abgeordnetenhauswahl im Herbst vollziehen? Müsste der parteilose Ex-Pirat nach seinem Bekenntnis für die LINKE nicht auch den Vorsitz des Untersuchungsausschusses zum BER-Desaster abgeben?

Fragen, die sich im Nachklang zu der Aufbruchs-Erklärung nicht nur Journalisten stellen, sondern auch Politiker anderer Parteien. Martin Delius selber betont: »Unsere Arbeit basiert auf dem Wahlprogramm von 2011.« Das werde bis zuletzt umgesetzt.

Rein formal sind die Abgeordneten laut der Berliner Verfassung Vertreter aller Berliner und nicht an Weisungen und Aufträge gebunden.Außerdem ist gegeben, dass die Abgeordneten einst von derselben Partei aufgestellt wurden. Also ändert sich im Parlament nichts?

Das mag der Plan sein, ob er umzusetzen ist, wird sich zeigen. »Sehr viel Spaltungspotenzial in der Fraktion«, erkennt Delius selbst nach den jüngsten Streitereien. Und auch von Seiten der Piratenpartei gibt es eine Ansage. »Wir werden als Vorstand das Gespräch mit der Fraktion suchen«, sagt der Landesvorsitzende der Piraten, Bruno Kramm. Seine Partei will am Wochenende auf ihrer Landesmitgliederversammlung ihre Wahlliste wählen. Danach dürfte die Kontroverse um die Fraktion weitergehen. »Die verbliebenen Piraten in der Fraktion werden sich das nicht gefallen lassen«, ist sich Kramm sicher. Druck wolle er aber nicht ausüben. Kramm kritisiert die Erklärung für die LINKE als Akt von »Berufspolitikern«, die die Piratenpartei nie hervorbringen wollte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln