Werbung

Hamburg verbietet Glyphosat

Hansestadt verbannt Mittel von öffentlichen Flächen

Hamburg. In Hamburg dürfen auf öffentlichen Flächen wie Straßen, Parks und Friedhöfen vorerst keine Unkrautvernichter, die den umstrittenen Wirkstoff Glyphosat enthalten, eingesetzt werden. Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation teilte mit, keine Genehmigungen fürs Glyphosat-spritzen mehr zu erteilen, bis die Fragen geklärt seien, »in wieweit und unter welchen Bedingungen das Herbizid krebserregend für den Menschen ist«.

Der weltweit verbreitete Wirkstoff Glyphosat ist in der Kritik. Zuletzt hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO Glyphosat als »wahrscheinlich krebserregend« eingestuft. Auch Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen haben den Einsatz in den Städten untersagt. Schleswig-Holstein erwägt ähnliche Schritte. Dort hatte man Rückstände der Mittel im Grundwasser gefunden. In Mecklenburg-Vorpommern war ein Antrag der Grünenfraktion im Landtag gescheitert.

2016 steht eine Neuzulassung im Rahmen EU-Wirkstoffprüfung an. »Jetzt müssen weitere Bundesländer diesem Beispiel folgen und auch in der Landwirtschaft muss es endlich eine Abkehr von Glyphosat geben«, forderte Paul Schmid vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Hamburg. »Wir brauchen aber nicht nur einen Ausstieg aus Glyphosat, sondern ein Reduktionsprogramm für sämtliche Pestizide.« had

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln