Werbung

Hamburg verbietet Glyphosat

Hansestadt verbannt Mittel von öffentlichen Flächen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hamburg. In Hamburg dürfen auf öffentlichen Flächen wie Straßen, Parks und Friedhöfen vorerst keine Unkrautvernichter, die den umstrittenen Wirkstoff Glyphosat enthalten, eingesetzt werden. Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation teilte mit, keine Genehmigungen fürs Glyphosat-spritzen mehr zu erteilen, bis die Fragen geklärt seien, »in wieweit und unter welchen Bedingungen das Herbizid krebserregend für den Menschen ist«.

Der weltweit verbreitete Wirkstoff Glyphosat ist in der Kritik. Zuletzt hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO Glyphosat als »wahrscheinlich krebserregend« eingestuft. Auch Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen haben den Einsatz in den Städten untersagt. Schleswig-Holstein erwägt ähnliche Schritte. Dort hatte man Rückstände der Mittel im Grundwasser gefunden. In Mecklenburg-Vorpommern war ein Antrag der Grünenfraktion im Landtag gescheitert.

2016 steht eine Neuzulassung im Rahmen EU-Wirkstoffprüfung an. »Jetzt müssen weitere Bundesländer diesem Beispiel folgen und auch in der Landwirtschaft muss es endlich eine Abkehr von Glyphosat geben«, forderte Paul Schmid vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Hamburg. »Wir brauchen aber nicht nur einen Ausstieg aus Glyphosat, sondern ein Reduktionsprogramm für sämtliche Pestizide.« had

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen