Werbung

Altanschließer müssen warten

Potsdam. Im Streit um Beitragsforderungen für Grundstücke, die vor dem 3. Oktober 1990 an die Kanalisation angeschlossen waren, hat Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) vor Schnellschüssen gewarnt. »Ich lehne es ab, in wildem Aktionismus, nur um etwas zu zeigen, möglichst schnell einen Lösungsvorschlag auf den Tisch zu legen«, sagte Schröter. »Es gibt für dieses Land keinen Königsweg.« Zuständig seien die kommunalen Wasser- und Abwasserverbände. Deswegen komme eine pauschale Anordnung seines Ministeriums nicht in Betracht. Hintergrund des Konflikts um die Altanschließer ist ein Gerichtsbeschluss, der überlange Verjährungsfristen für unzulässig erklärt hatte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln