Weiche aus, du roter Adler!

Volksbegehren gegen Windräder argumentiert mit Gesundheitsgefahren und Naturschutz

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Zehnmal soviel Abstand wie sie hoch sind, sollen Windräder zu Wohnhäusern halten. Aber dann dürften in Brandenburg fast gar keine mehr gebaut werden.

Acht Tage lang liefen in Brandenburg gleichzeitig drei Volksbegehren: das gegen Massentierhaltung, es endete am 14. Januar erfolgreich mit 103 891 Unterschriften, das gegen eine dritte Startbahn am Flughafen BER, es läuft noch bis zum 18. Februar, und das für größere Mindestabstände von Windrädern, das am 7. Januar gerade erst begonnen hat.

Die Gegner einer dritten Startbahn in Schönefeld haben für ihren Endspurt die Schützenhilfe des Landesvorsitzenden der Jungen Union erhalten. Wie sie am Freitag mitteilten, erklärte Julian Brüning: »Nach unzähligen Skandalen und Verzögerungen und angesichts der explodierenden Kosten am BER kann nicht einfach weitergemacht werden wie bisher. Der geplante Ausbau zu einem internationalen Drehkreuz mit einer dritten Startbahn geht auf Kosten der Menschen und der Umwelt.«

Das kommt unerwartet. Schließlich hatte der CDU-Landtagsabgeordnete Dierk Homeyer kürzlich gesagt, er könne sich angesichts ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.