Werbung

Reim auf die Woche

Weit hinab ins Land zu sehen,
Denn die Aussicht ist famos,
Lohnt es, auf dem Berg zu stehen
In Bad Kreuth und in Davos.

Wehe aber, wenn dort oben
Dichte weiße Nebel wallen!
Ist der Talblick sonst zu loben,
Keimt nun Furcht, hinabzufallen.

Diesen Angstzustand zu ändern –
In der Ferne grollt Gewitter -,
Sehnt der Mensch sich nach Geländern
Und nach einem Absperrgitter.

Wie der Staatenraum von Schengen
(An Schönwettertagen weit)
Pflegt das Herz sich einzuengen
In der trüben Winterzeit.

Martin Hatzius www.dasND.de/wochenreim

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln