Werbung

Albarn will Musiker vereinigen

Syrisches Orchester

Damon Albarn, Fronmann der britischen Band Blur, hat einen musikalischen Plan der besonderen Art: Er will das durch die Kriegswirren auseinandergerissene syrische Nationalorchester zu einem Konzert in London zusammenbringen. Das Event solle am 25. Juni im Southbank Kulturzentrum stattfinden. Issam Rafea, der in den USA lebende Chefdirigent des Orchesters, soll am Pult stehen.

Albarn war 2008 bei einem Auftritt in Damaskus erstmals von dem Orchester begleitet worden - auch später arbeitete der britische Sänger mit dem Klangkörper eng zusammen.

Viele Orchestermitglieder seien durch den Bürgerkrieg zur Flucht aus Syrien gezwungen worden. Albarn sagte dem Sender BBC, er habe Syrien bei seinen Besuchen als »besonderes und schönes Land« kennengelernt. »Und dann veränderte sich Syrien beinahe über Nacht.« Seitdem habe er die Entwicklung aus der Entfernung verfolgt und habe sich »furchtbar hilflos« gefühlt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln