Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Auch Kraft will nicht mit der AfD talken

NRW-Ministerpräsidentin will nicht mit Rechtspartei im TV auftreten / Dreyer verteidigt Boykott / Unionsfraktionsvize Jung: Nur vom Verfassungsschutz beobachtete Parteien nicht einladen

Berlin. Wenn am Sonntagabend der Polit-Talk »Anne Will« mit einer Runde über die Flüchtlingspolitik über den Sender geht, bleiben die Parteien unter sich, die sich gegenseitig zu immer neuen Rufen nach Abschottung und Asylrechtseinschränkung überbieten: Über die Frage »Braucht auch Deutschland eine nationale Obergrenze?« diskutieren in der öffentlich-rechtlichen ARD Vertreter von CSU, CDU und der rechten AFD. Heinrich Bedford-Strohm, der Vorsitzende des Rates der EKD, spielt dann den kritischeren Part, den in dieser Runde mangels Beteiligung keine Partei des Mitte-Links-Lager spielen kann.

Oder will. Denn zumindest in der SPD bleiben führende Politiker bei ihrer Absage an gemeinsame Fernsehauftritte mit Politikern der rechten AfD. Nach der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat jetzt auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.