Auch Kraft will nicht mit der AfD talken

NRW-Ministerpräsidentin will nicht mit Rechtspartei im TV auftreten / Dreyer verteidigt Boykott / Unionsfraktionsvize Jung: Nur vom Verfassungsschutz beobachtete Parteien nicht einladen

Berlin. Wenn am Sonntagabend der Polit-Talk »Anne Will« mit einer Runde über die Flüchtlingspolitik über den Sender geht, bleiben die Parteien unter sich, die sich gegenseitig zu immer neuen Rufen nach Abschottung und Asylrechtseinschränkung überbieten: Über die Frage »Braucht auch Deutschland eine nationale Obergrenze?« diskutieren in der öffentlich-rechtlichen ARD Vertreter von CSU, CDU und der rechten AFD. Heinrich Bedford-Strohm, der Vorsitzende des Rates der EKD, spielt dann den kritischeren Part, den in dieser Runde mangels Beteiligung keine Partei des Mitte-Links-Lager spielen kann.

Oder will. Denn zumindest in der SPD bleiben führende Politiker bei ihrer Absage an gemeinsame Fernsehauftritte mit Politikern der rechten AfD. Nach der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat jetzt auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.