Werbung

Opfer des eigenen Erfolges

Das Webportal Publikative.org, das die rechte Szene beobachtete, stellt nach zehn Jahren seinen Betrieb ein

2005 wurde die Seite als NPD-Watchblog aus der Taufe gehoben. Zu einem Zeitpunkt, als über die NPD nur ungenügend in den etablierten Medien berichtet wurde. Die Seite wurde mehrfach ausgezeichnet.

Das die rechte Szene kritisch beobachtende Webportal »publikative.org« stellt nach zehn Jahren seinen Betrieb ein. Das ist dem Beitrag »10 Jahre publikative.org: Time to say goodbye« zu entnehmen, der am Sonnabend auf der Seite veröffentlicht wurde. In ihm begründet der Betreiber der Homepage, der »Tagesschau«-Redakteur Patrick Gensing, das Ende wie folgt: »Allerdings verpassten wir die Gelegenheit, dem Blog eine professionelle Struktur zu geben. Ich hatte schlicht keine Lust dazu, mich um Geld und Infrastruktur zu kümmern, wollte und will immer lieber journalistisch tätig sein. Und so blieb publikative.org stets ein Projekt, das ehrenamtlich getragen wurde.«

Als weitere Gründe nennt Gensing, dass sich die Autoren der Seite als Journalisten bei anderen Medien etablieren konnten, sodass die Anzahl der Artikel für publikative.org in den letzten Monaten gesunken sei. Hinzu kamen noch persönliche Konflikte.

Gensing hatte 2005 den NPD-Watchblog aus der Taufe gehoben. Zu einem Zeitpunkt, als über die NPD nur ungenügend in den etablierten Medien berichtet wurde. Als sich das wenige Jahre später änderte, nannte er die Seite in publikative.org um und erweiterte das Thema auf die Rechte im Allgemeinen. Weitere Autoren stiegen ein und die Amadeu Antonio Stiftung fungierte als Herausgeber im Sinne des Presserechts. Die Seite wurde mehrfach ausgezeichnet und erreichte mitunter mehr als 100.000 Klicks. Nunmehr werden nur noch die Twitter- und Facebook-Kanäle genutzt. nd

publikative.org/

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln