Botschaft aus dem »Dschungel«

Im französischen Calais demonstrierten Tausende ihre Unterstützung für Migranten

  • Von Bernard Schmid, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Tausende haben am Sonnabend in Calais gegen die Zustände im dortigen Flüchtlingslager protestiert. Sie forderten »einen würdigen Aufenthalt« für die Migranten.

Ausgelassene Stimmung, Trommelwirbel und dazwischen Musik aus selbst gebastelten Tröten: Trübsal war nicht angesagt, als an diesem Samstagnachmittag mehrere tausend Menschen in der nordfranzösischen Küstenstadt Calais zur Unterstützung der Migranten und Flüchtlinge demonstrierten. Sechs Reisebusse waren dazu am frühen Morgen allein aus der Hauptstadt Paris aufgebrochen. Delegationen kamen auch aus der Regionalhauptstadt Lille, aus Hamburg und aus Großbritannien. Von dort ließ sich sogar der zum linken Parteiflügel zählende Chef der Labour Party, Jeremy Corbin, vor Ort blicken.

Nicht alle allerdings nahmen den Marsch freundlich auf. Der fünf Kilometer lange Weg vom Flüchtlingscamp außerhalb der Stadt bis zum Zentrum führte auch durch ein Viertel in Hafennähe, in dem es mehrere rechtsextreme Provokationen gab. In einem Hauseingang versuchten zwei Männer um die fünfzig, Zwischenfälle zu provozieren: »Hast du dich gesehen, du Affe?«, »Kana...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 557 Wörter (3813 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.