Vier Millionen Menschen ohne Hilfe in Jemen

NGOs berichten von Angriffen auf Krankenhäuser: »Kriegsführende Parteien erkennen geschützten Status von Krankenhäusern nicht an«

Vier Millionen Menschen können in Jemen nicht von Hilfsorganisationen erreicht werden. 200.000 Menschen sind in der seit Monaten belagerten Stadt Tais von der restlichen Welt abgeschnitten und warten auf Hilfe.

Berlin. Die Vereinten Nationen haben unbehinderten Zugang von Hilfsorganisationen zu Millionen notleidenden Zivilisten im Bürgerkriegsland Jemen gefordert. Insgesamt können die Helfer derzeit etwa vier von elf Millionen bedürftiger Menschen landesweit nicht erreichen, sagte der UN-Nothilfekoordinator für Jemen, Jamie McGoldrick, der »Süddeutschen Zeitung«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: