Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verständnis für Boykott

TV-Runden ohne AfD

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat seine rheinland-pfälzische Amtskollegin Malu Dreyer und deren Weigerung verteidigt, im Fernsehen zusammen mit AfD-Vertretern aufzutreten. »Die AfD vertritt immer offener rechtsextreme Positionen einschließlich dezidiert völkischer Tendenzen«, sagte Weil der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Deshalb habe er viel Verständnis für die Haltung seiner SPD-Parteifreundin. Für ihn persönlich stelle sich die Frage derzeit nicht, weil sich der Norddeutsche Rundfunk bislang immer auf ein Fernsehduell der beiden aussichtsreichsten Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten beschränkt habe. In Niedersachsen wird erst Ende 2018 ein neuer Landtag gewählt.

Auch der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes Nord, Uwe Polkaehn, sprach sich dafür aus, dass die AfD wie auch die NPD keinen Platz in Fernsehduellen bekommen. Rechte Propaganda solle in Hörfunk, Fernsehen und Internet so wenig Raum wie möglich bekommen, so Polkaehn. Er befürwortete damit den AfD-Ausschluss von den Fernsehduellen vor den Wahlen am 13. März in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. »Das zeigt journalistische Haltung und ist das richtige Signal angesichts brennender Asylunterkünfte.«

Von der AfD Mecklenburg-Vorpommern wurde Polkaehns Forderung als undemokratisch kritisiert. Wer fordere, dass die Partei von TV-Runden ausgeschlossen werde, missachte die politische Meinung zahlreicher Menschen im Land, sagte Landessprecher Matthias Manthei am Wochenende. In Umfragen liegt die AfD in Mecklenburg-Vorpommern derzeit zwischen 3 und 5 Prozent. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln