SYRIZA: »Sollen wir die Flüchtlinge ertränken?«

Griechenland weist Vorwürfe aus der EU zurück / Athen beklagt mangelnde Unterstützung durch die Europäische Union / Berlin und Wien machen in der Asylfrage Druck auf linksgeführte Regierung

Berlin. Die griechische Regierung hat die Vorwürfe aus der EU, beim so genannten Grenzschutz »Hausaufgaben« zu machen und die europäischen Außengrenzen stärker gegen Flüchtlinge abzuschotten, mit deutlichen Worten zurückgewiesen. Auf entsprechende Äußerungen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière und der österreichischen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner sagte der SYRIZA-Politiker Theodoros Paraskevopoulos im Deutschlandfunk, »meinen sie, wir sollten Flüchtlinge ertränken?« Die Seegrenze Griechenlands zur Türkei sei »sicher, soweit Seegrenzen sicher sein können. Und die einzige Möglichkeit, die Flüchtlinge daran zu hindern, nach Griechenland rüberzukommen, das heißt in die Europäische Union, wäre, sie mit Gewalt davon abzuhalten. Das heißt aber, auf See zu ertränken«. Dies sei ausgeschlossen.

Paraskevopoulos wies die Vorwürfe aus der EU zurück und sagte, es sei an der Türkei, die Zuwanderung aus Marokko und Tunesien auf dem...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 450 Wörter (3135 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.