Übergriffe auf Flüchtlinge in NRW 2015 verachtfacht

Innenministerium: Nur ein Viertel der Taten wurde aufgeklärt / Internethetze als Katalysator für Täter

Die Zahl der Attacken auf Flüchtlingsheime hat sich in Nordrhein-Westfalen binnen eines Jahres mehr als verachtfacht. Das Innenministerium sieht die Hetze im Internet als den Hauptgrund für den Anstieg.

Düsseldorf. Die Zahl der rechtsextremistisch motivierten Straftaten gegen Flüchtlinge und deren Unterkünfte hat sich 2015 in Nordrhein-Westfalen gegenüber dem Vorjahr mehr als verachtfacht. Das teilte der Innenminister des bevölkerungsreichsten Bundeslands, Ralf Jäger (SPD), am Dienstag mit. Gab es 2014 insgesamt 25 Übergriffe, waren es im vergangenen Jahr 214. Darunter waren 28 Gewaltdelikte wie Körperverletzung oder Brandstiftung; fünf Opfer wurden leicht verletzt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: