Keine Freiheit mit Grenzzäunen

Martina Michels über den Totalausfall der Europäischen Union bei einer menschlichen Flüchtlingspolitik

  • Von Martina Michels
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Terrorismus und Flüchtlingspolitik - die Innen- und Justizminister bzw. -ministerinnen der EU-Länder befassten sich zu Wochenbeginn mit den drängenden Themen dieser Zeit. Das Treffen blieb jedoch beschlussfrei.

Terrorismus und Flüchtlingspolitik - die Innen- und Justizminister bzw. -ministerinnen der EU-Länder befassten sich zu Wochenbeginn mit den drängenden Themen dieser Zeit. Das Treffen blieb jedoch beschlussfrei. Derweil ziehen Mitgliedsstaaten Grenzzäune hoch, verkünden Obergrenzen oder nehmen Geflüchteten Barvermögen oder Schmuck ab.

Noch im Frühjahr begann beinahe jede Plenartagung in Straßburg mit Schweigeminuten für das Massengrab Mittelmeer. Im Juli mahnte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zur Rettung der Europäischen Idee der Freiheit, warb für eine menschliche Flüchtlingspolitik. Inzwischen haben sich die Bilder von Budapest-Keleti, von brennenden Flüchtlingsunterkünften, die ekelhaftesten rassistischen Diskurse eingraviert. Die Europapolitik gibt sich komplett ratlos. Dem stemmt sich europaweit bürgerschaftliche Flüchtlingshilfe entgegen. Dass die Bewohnerinnen und -bewohner der griechischen Inseln gemeinsam mit den ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 631 Wörter (4416 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.