»Das Finale war nur der halbe Traum«

Angelique Kerber erreicht mit Ansage ihr erstes Grand-Slam-Endspiel, nun will sie auch die große Favoritin ärgern

  • Von Lars Reinefeld, Melbourne
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Erstmals seit 20 Jahren steht in Melbourne wieder eine deutsche Spielerin im Finale. Dort fordert Angelique Kerber nun die übermächtige Serena Williams heraus.

Nachdem sich ihr »halber Traum« vom ersten Einzug in ein Grand-Slam-Finale erfüllt hatte, hatte Angelique Kerber nur noch einen Wunsch. »Steffi, bitte schreibe mir«, sagte die Kielerin nach ihrem Halbfinalsieg bei den Australian Open gegen die Britin Johanna Konta. Und auch dieser Wunsch ging Kerber in Erfüllung. Nach dem nicht schönen, aber besonders wertvollen 7:5, 6:2 präsentierte Kerber kurze Zeit später stolz die Glückwünsche ihres Idols. »Ich gratuliere. Ich freue mich riesig. Liebe Grüße aus Las Vegas«, schrieb die Rekord-Grand-Slam-Siegerin an die erste deutsche Melbourne-Finalistin seit 20 Jahren.

Für Angelique Kerber war es ein langer Weg in ihr erstes Endspiel bei einem der vier wichtigsten Turniere der Welt. Doch dass ihr Höhenflug gerade jetzt einsetzt, kommt für die 28-Jährige nicht überraschend. »Ich bin seit vier Jahren in den Top Ten, jetzt wird es auch mal Zeit«, sagte ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.