445 Millionen Euro und kein Ende

Die Generalsanierung des Deutschen Museums in München könnte noch viel teurer werden

Mehr als 400 Millionen Euro hat das Deutsche Museum in München für seine Generalsanierung zur Verfügung. Die Renovierung läuft bislang ganz gut. Doch Museumschef Heckl sagt, er brauche mehr Geld.

München. Das Deutsche Museum liegt mit seiner Generalsanierung nach Angaben von Museumsdirektor Wolfgang Heckl gut in der Zeit. Bislang laufe alles nach Plan, sagte er in München. Das Deutsche Museum soll bis 2025 für 445 Millionen Euro saniert und neu konzipiert werden. »Wir bleiben im Budget, weil wir im Budget bleiben müssen«, sagte Heckl. »Aber eigentlich brauchen wir viel mehr Geld.«

Im vergangenen Jahr kamen noch etwas mehr Menschen auf die Museumsinsel als 2014 - und das, obwohl Teile der Ausstellung wegen der Renovierung schon nicht mehr zugänglich waren. Das Hauptmuseum zählte genau 1 090 854 Besucher, im Vorjahr waren es 1 080 166 gewesen. Rechnet man die Zweigstellen wie das Verkehrszentrum mit ein, gingen die Besucherzahlen leicht um 0,31 Prozent zurück. Am Mittwoch eröffnete Heckl mit dem »Deutschen Zukunftspreis« die erste Dauerausstellung wieder, die bereits umgezogen ist. Das Haus soll während der gesamten Renovierungszeit zumindest teilweise geöffnet bleiben.

Heckl hatte immer wieder betont, dass die veranschlagten 445 Millionen Euro nicht reichen, um wirklich alle Bereiche des Museums auf den neuesten Stand zu setzen. Das Geld wird nach den Angaben Heckls für die Sanierung des Sammlungsbaus, in dem die Ausstellungen zu sehen sind, reichen - nicht aber für die Sanierung von Bibliothek und des seit Jahren geschlossenen Kongressbaus. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung